VOLKER W. NIED

VERMÖGENS- / UNTERNEHMENSBERATUNG

Künftige Ausgangslage nach Währungsreformen

Nach Staats- und Banken Bankrotten wird eine eine große Depression weltweit einsetzen.

Die weltweiten Währungsreformen haben volkswirtschaftlich folgende Konsequenzen:

Geld wird der Wirtschaft entzogen – Abwertungen des bestehenden Geldbestandes um bis zu 90%.

Es wird dann eine von den Staaten verordnete Deflation herrschen.

Die Sachwerte bleiben als Gegenstände erhalten, aber deren Werte werden ins uferlose fallen.

Alle werde versuchen, Sachwerte zu verkaufen, um an (neues) Geld zu kommen. Teils weil dann Geld zum Überleben benötigt wird.

Es gilt die alte wirtschaftliche Regel: Angebot und Nachfrage regeln den Preis.

Das hier ist wohl eines der bekanntesten Beispiele aus den 1930er Jahren – Verkauf eines Rolls Royce zum Spottpreis:

Grafik

Ähnlich wird es wohl künftig vielen Eigentümern von Oldtimern ergehen…..

Bedeutung von Gegenständen (Sachwerten) in einer großen Depression:

Falsche Investitionen oder Geldanlagen heute werden sich künftig als Flopp erweisen. Um jeden Preis werden Menschen versuchen Sachwerte zu verkaufen, um an (neues, zukünftiges) Geld zu kommen.

Exemplarische Liste von Sachwerten, die einem hohen Preisverfall ausgesetzt werden sein:

  • Oldtimer
  • Antiquitäten, Uhren
  • Immobilien, vor allem wegen künftiger Belastungen – insbesondere vermietete Immobilen
  • Luxusgüter aller Art
  • Autos allgemein und insbesondere Luxus-Autos
  • Haushaltsartikel, auch gehobener Art ( Möbel und andere Einrichtungsgegenstände).

Es gibt eine Reihe von Vermögensverwaltern, die zur Absicherung kommender, schwerer Zeiten bzw. zur Vorbereitung auf die kommende Währungsreform Ihren Kunden empfehlen, das Bankschließfach mit Rolex-Uhren zu bestücken. Da werden künftig Hunderttausende versenkt. In der Zukunft will dies niemand mehr haben. Die Investoren werden dann wohl kaum mehr als eine Schinkenkeule für ihre Uhr bekommen…. Keine guten Investments.

Die heute vorherrschende (kurzfristige) Gier und Aussichten auf Gewinn sind keine guten Ratgeber für die Zukunftsgestaltung.

Das üble an Investitionen in falsche Vermögenswerte ist, dass die Preise im Laufe der kommenden Jahre fürchterlich verfallen werden. Aber der Staat wird diese Vermögensgegenstände mit einem hohen Lastenausgleich mit dem Zeitwert des Crashes belasten. Im schlimmsten Fall wird der Betrag des Lastenausgleiches deutlich höher sein als der künftige Zeitwert des Vermögensgegenstandes. Dies wird künftig wohl keine Seltenheit sein.

Es gibt wenige Vermögenswerte, die auch künftig ihren Wert behalten werden. Diese sind Gegenstand meiner gebührenpflichtigen Beratung – sprechen Sie mich an.